[x] Suche schließen

Kriechendes Fingerkraut

Potentilla reptans

Auch bekannt als: Kriechender Gänserich

Steckbrief

Blütenfarbe(n)
 
Blütezeit
Juni-August
Breite
bis 100cm lang cm
Licht
Sonnig / Halbschatten
Winterfest
ja
Pflege
einfach
Vermehrung
einfach
Sorte
natur
Lebensdauer
ausdauernd
Wuchsform
niederliegend, Ausläufer bildend
Boden
beliebig, anspruchlos
Wasserbedarf
gering
Düngerbedarf
gering

Heimat und Ursprung von Potentilla reptans

Das Kriechende Fingerkraut ist in ganz Europa und Teilen Asiens heimisch.  Es besiedelt Brachland und Schuttplätze, Wegränder, Gräber, Uferstreifen, Wiesen, Böschungen und Heckenränder - vor allem an feuchten und nährstoffreichen Stellen.

In den Alpen kommt es stellenweise noch in Höhenlagen von 1.750m ü. NN vor.

Botanische Angaben

Das Kriechende Fingerkraut ist eine mehrjährige, krautige Pflanze mit niederliegenden Stängeln - Ausläufern ähnlich -, die bis zu 100cm lang sein können. An den Knoten können sich Wurzeln bilden. Die Pflanze hat außerdem eine dünne Pfahlwurzel, die aber tiefer als 40cm in den Boden reichen kann.

Dicht am Boden liegend reicht ein langer, hell-beiger Stängel, einem Ausläufer ähnlich im Bild von links unten diagonal bis zum Bildrand rechst oben. Hier wird deutlich wie lange diese Stängel sein können im Vergleich zu den Blättern des Kriechenden Fingerkrautes.

Die Blätter haben verhältnismäßig lange Stiele, die Blattspreite ist in der Regel fünfzählig, teilwiese aber auch 6- oder 7-zählig. Der Blattrand ist grob gesägt.

Ein reguläres Laubblatt, fünfspaltig und am Rand grob gezähnt

Die gelben, fünfzähligen Blüten erscheinen zwischen Juni und August. Diese Blüten stehen einzeln an langen, dünnen Stielen in den Achseln der Blätter. Der Durchmesser der Blütenkrone ist bis zu 2 1/2cm groß.

Im Bild die fünfzählige, gelbe Blüte des Kriechenden Fingerkrautes

Die Blüten werden durch verschiedene Insekten bestäubt. Die Früchte und Samen werden vor allem von Ameisen im ganzen Garten verschleppt, die Früchte aber auch teilweise von Säugetieren.

Wichtiger als die Verbreitung der pflanze mit Hilfe ihrer Samen ist jedoch die vegetative Vermehrung durch die langen Ausläufer, die rasch bewurzeln und immer wieder neue plätze in Besitz nehmen können. So bildet das Kriechende Fingerkraut ein dichtes, eng am Boden liegendes Geflecht, welches wenig Raum lässt für andere Pflanzen.

 

Parasiten und Krankheiten des Kriechenden Fingerkrautes

Am Wurzelhals bilden Gallwespen kleine, brauen Gallen, in denen sich ihre Larven entwickeln. Verschiedene Pilze können dies Fingerkraut befallen, vor die Erreger des Echten und des Falschen Mehltau sowie ein Rostpilz (Frommeella tormentillae).

Bekämpfung des Kriechenden Fingerkrautes als Gartenunkraut

Das kirecehnde Fingerkraut kann sich mit Hilfe seiner Ausläufer ähnlichen, langen Stängeln sehr schnell im Garten flächendeckend ausbreiten. deswegen ist es sinnvoll, es mit geeigneten Mitteln zu bekämpfen, so verdrängt es bald Nutz- oder Zierpflanzen.

Die mechanische Bekämpfung ist zwar etwas mühsam, wird aber - konsequent durchgeführt - als einzige langfristig zum Erfolg führen:

  • Zunächst entfernt man die oberirdischen Pflanzenteile - am besten durch Wegreißen oder Wegschneiden.
  • Dann wird der Boden angefeuchtet und mir einer Harke gelockert.
  • Nun lassen sich die Wurzeln ausgraben und herausziehen
  • Anschließend bepflanzt die vom Fingerkraut befreiten Plätze mit einem anderen Bodendecker. Sehr gut eignet sich dazu zum Beispiel das Pfennigkraut (Lysimachia nummularia), da es mit seinen langen, am Boden liegenden Trieben bald eine dichte Pflanzendecke bildet und so allem aufkommenden Unkraut den Nährboden entzieht.Das Pfennigkraut eignet sich als Bodendecker gut, um das Fingerkraut auf Dauer zu verdrängen. Hier im Bild allerdings die Zuchtform Aurea mit ihren goldgelben Blättern als Kübelpflanze.