[x] Suche schließen

Goldmohn

Eschscholzia californica

Auch bekannt als: Kalifornischer Mohn, Kalifornischer Kappenmohn,  Schlafmützchen. In Kalfiornien wird der Goldmohn California Poppy genannt.

Steckbrief

Blütenfarbe(n)
 
Blütezeit
Mai-Oktober
Höhe
30-60cm
Licht
Sonne
Winterfest
nein
Pflege
einfach
Vermehrung
einfach
Sorte
natur
Lebensdauer
einjährig
Boden
keine besonderen Ansprüche, trocken
Wasserbedarf
gering
Düngerbedarf
gering

Heimat und Ursprung von Eschscholzia californica

Der Goldmohn verwandelt im Frühjahr die Wüstenregionen Kaliforniens und Mexikos in blühende Felder. Der Kalifornische Mohn stammt ursprünglich aus dem Südwesten der USA und Mexiko. Er kommt bis in Höhen von 2.000m ü. NN vor. Mit dem kalifornischen Sand, der Ballast in die Schiffe geladen wurde, gelangt der Samen des Kalifornischen Mohns von San Francisco ist nach Chile und sogar bis Australien und Neuseeland, wo er schnell Fuß fasste und stellenweise als Unkraut bekämpft werden muss.

In klimatisch ungünstigen Regionen, zum Beispiel in Trockengebieten oder solchen mit kalten Wintern ist er nur einjährig. In günstigerem Klima ist der Goldmohn dagegen mehrjährig. Dann bildet er eine Pfahlwurzel, mit deren Hilfe er trocken-heiße Sommermonate überdauert, während die oberirdischen Pflanzenteile absterben.

Botanische Angaben zum Goldmohn

Verwandtschaft von Eschscholzia californica

Der Kalifornische Goldmohn Eschscholzia cailfornica ist von 12 Arten der Gattung Eschscholzia, die sich untereinander in Blütenfarbe und Blattform auf den ersten Blick sehr ähneln und teilweise gemeinsam in Kalifornien und Mexiko vorkommen. Die Gattung Eschscholzia gehört zur Familie der Mohngewächse (Papaveraceae).

Beschreibung des Goldmohns

Der Goldmohn ist bei uns in Mitteleuropa eine einjährige, zwischen 30 und 60cm hohe krautige Pflanze. Die feinzerteilten, ganzrandigen Laubblätter sind graugrün gefärbt.

Je nach Standortbedingungen erscheinen die goldgelben Blüten zwischen Mai und Oktober. Neben gelben kommen auch weiße und orange gefärbte Formen vor. Auffällig ist, dass sich die Blüten nur bei vollem Sonnenschein öffnen.

Die beiden Kelchblätter der noch nicht vollständig geöffneten Blüten sind zu einer Art Zipfelmütze verwachsen (im Bild rechts neben den beiden geöffneten Blüten zusehen). Das hat dem Goldmohn auch den Namen Schlafmützchen eingebracht. Der deutlich vergrößerte Rand des Blütenbodens ist ein deutliches Indiz dafür, dass es sich um die Unterart Eschscholzia californica californica handelt.

die zwittrigen Blüten werden durch Insekten bestäubt. Die Mohnkapsel hat eine länglich linealisch-schmale Form und 2 Klappen. die Samen werden vor allem durch den Wind verbreitet.

Alle Pflanzenteile, besonders aber die Wurzeln des Goldmohns enthalten giftige Alkaloide. Im Gegensatz zu  Mohnpflanzen anderer Gattungen enthält der Goldmohn aber keinen Milchsaft, sondern eine farblose Flüssigkeit.

Unterarten des Goldmohn

Vom Goldmohn gibt es in Nordamerika zwei Unterarten:

  • Eschscholzia californica californica kommt ursprünglich in Kalifornien, im Südwesten der USA und auf der Baja California von Mexiko vor. Diese Subspecies hat zweifach gelappte Keimblätter und der Rand des Blütenbodens ist deutlich erweitert.
  • Eschscholzia californica mexicana - diese Unterart kommt vor allem in Wüstengebieten Kaliforniens, Arizonas, Nevadas, Texas, von Utah und der mexikanischen Sonora-Wüste vor. Bei dieser Unterart des Goldmohns sin die Keimblätter ungelappt und der Rand des Blütenbodens ist nicht erweitert.

Anbau, Pflege und Vermehrung des Goldmohns im Garten

Standort, Bodenverhältnisse und Aussaat

Der Goldmohn wird im Oktober im Steingarten oder Blumenbeet ausgesät. An die Bodenverhältnisse werden keine besonderen Ansprüche gestellt. Er sollte aber nicht nass sein. Und als Standort für den Goldmohn wählt man einen sonnigen, warmen Platz. Der Goldmohn sät sich immer wieder von selbst aus. Und der Samen kann jahrelang im Boden überdauern, ohne seine Keimfähigkeit zu verlieren. Auf diese Weise kann er auch mehrere aufeinander folgende Trockenjahre unbeschadet überstehen.

Einmal ausgesät, braucht der Goldmohn keine weitere Pflege. Durch Selbstaussaat kann er sich von Jahr zu Jahr weiter und unkontrolliert im Garten ausbreiten, wenn er nicht rechtzeitig vor der Bildung der Mohnkapseln ausgerissen wird.