[x] Suche schließen

Japanischer Regenbogenfarn

Athyrium niponicum

Auch bekannt als:

Brokatfarn

Steckbrief

Höhe
20-40cm
Breite
40cm cm
Licht
Halbschatten
Winterfest
eingeschränkt
Pflege
einfach
Lebensdauer
ausdauernd
Wuchsform
Horste mit aufrechten, leicht überhängenden Wedeln
Boden
feucht, aber durchlässig, kalkarm
Wasserbedarf
hoch
Düngerbedarf
gering

Heimat und Ursprung von Athyrium niponicum

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet des Regenbogenfarns liegt in Ostasien. Natürliche Vorkommen gibt es in China einschließlich Taiwans, Korea und Japan. Wegen der auffallenden Zeichnung und Färbung seiner Wedel wird er aber seit einigen Jahrzehnten weltweit auch als Zierpflanze kultiviert.

 

Botanische Angaben zum Japanischen Regenbogenfarn

Der Regenbogenfarn gehört zur Familie der Wimperfarngewächse (Woodsiaceae). Er wird zwischen 20 bis 40cm hoch und bis zu 40cm breit. Der Japanische Regenbogenfarn hat purpurrote Blattrippen und bräunlich-grüne, silbrig-rötlich gezeichnete Wedel, die zweifach gefiedert sind. In Japan wird er wegen seines Farbenspiel bezeichnenderweise auch deshalb Brokatfarn genannt. In Gartenfachhandel wird meist die Sorte Metallicum mit silbrigen Blättern angeboten. Eine weitere Sorte mit Namen Japanese Painting hat Farnwedel, die zur Blattmitte hin dunkelblau-violett mit einer roten Mittelrippe, zum Rand hin silbern gefärbt sind.

Kultur des Regenbogenfarns im Garten

Der Japanische Regenbogenfarn braucht einen Platz im Halbschatten mit einem frischen bis feuchten, kalkarmen und gut durchlässigen Boden. Man pflanzt ihn am besten in einer kleinen Gruppen von 3 bis 4 Exemplaren mit einem Pflanzabstand von je 45cm. Bei richtiger Standortwahl ist dieser Farn ausgesprochen pflegeleicht. Die braun gewordenen Farnwedel lässt man den Winter über stehen und schneidet sie erst danach zurück. Der Japanische Regenbogenfarn ist jedoch empfindlich gegenüber Kahlfrösten, die auch noch im Frühjahr eintreten können. Als Schutz deckt man ihn deshalb im Spätherbst mit etwas Falllaub zu.

Verwendung im Garten

Der Japanische Regenbogenfarn wirkt besonders attraktiv in Kombination mit einer blaublättrigen Funkie (Hosta) und dunkelrosa-purpurfarben blühenden Azaleen und Rhododendren. Der Japanische Regenbogenfarn der Sorte Japanese Painting wird auch gerne im Dreierpack zusammen mit dem Silbernen Frauenfarn Athyrium pycnocarpon aus Nordamerika oder der Sorte Silver Falls des Regenbogenfarns (A. niponicum) mit silberfarbenen Blättern und violetter Mittelrippe und dem Rotscheierfarn Dryopteris erythrosoa der Sorte Golden-Brillant mit goldgelben Blättern angeboten, da alle drei zusammen einen schönen Farbkontrast bilden.