[x] Suche schließen

Kapkörbchen

Osteospermum-Hybriden

Auch bekannt als: Kapmargeriten, Bornholmmargeriten

Steckbrief

Blütenfarbe(n)
   
Blütezeit
Juni-September
Höhe
25-50
Licht
Sonne
Winterfest
nein
Pflege
mittel
Vermehrung
mittel
Sorte
hybride
Lebensdauer
einjährig
Wuchsform
buschig kompakt
Boden
trocken, sandig
Wasserbedarf
gering
Düngerbedarf
mittel
In der Gartenliteratur und im Handel werden häufig auch die Kapringelblumen der Gattung Dimoprhotheca als Kapkörbchen bezeichnet. Das kann zu Verwechslungen mit den echten Kabkörpchen der Gattung Osteospermum führen und verheerende Folgen haben, da die Kapringelblumen  im Gegensatz zu den harmlosen Osteospermum-Hybriden giftig sind.

Heimat und Ursprung von Osteospermum

Die Gattung Osteospermum besteht aus etwa 45 Arten, die zum größten Teil in Afrika verbreitet sind, einige Arten stammen von der Arabischen Halbinsel. Mehr als 30 Arten haben ihren Ursprung in Südafrika, zu ihnen zählen auch die Stammformen der Osteospermum-Hybriden, den eigentlichen Kapkörbchen. Die genaue Abstammung der zahlreichen Osteosprmum-Hybriden ist unklar, es handelt sich jedenfalls um mehrere Hybridsorten. Zu den Kapkörbchen zählen aber auch reine Arten wie die bekannte Bornholmmargerite Osteospermum ecklonis, sowie Osteospermum jucundum und O. fruticosum.

Botanische Angaben zum Kapkörbchen

Die Kapkörbchen aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae) sind in ihrer südafrikanischen Heimat kleine, mehrjährige Stauden, werden bei uns in Mitteleuropa aber meist nur als einjährige Sommerblumen kultiviert, da sie nicht völlig winterhart sind. Kapkörbchen erreichen  – je nach Hybrid-Sorte – Wuchshöhen zwischen 25 und 50cm. Sie bilden in der Regel  einen aufrecht wachsenden, kleinen Busch.

Kapkörbchen  haben wechsel- oder gegenständig am Stängel angeordnete Laubblätter. Die Blätter sind entweder gefiedert oder ungeteilt und einfach geformt.

Nur nachmittags und nur bei vollem Sonnenschein öffnen sich die Blüten, außerdem sind sie empfindlich gegen Nässe. Die Blütezeit fällt in die Monate Mai bis September, wobei sie oft im Juni eine Blühpause einlegen. Viele Hobybgärtner gehen dann davon aus, dass die Blumen im Juni welken und entsorgen die Pflanzen, statt die zweite Blütenphase, die meist erst im Juli einsetzt, abzuwarten.

Auch Kapkörbchen bilden die für Korbblütler typischen körbchenförmigen Blütenstände mit Zungen- und Röhrenblüten mit mehreren Reihen von Hüllblättern. Diese Blütenkörbe bilden wiederum dolden- oder rispenförmige Gesamtblütenstände. Die Blütenfarben reichen je nach Sorte von weiß, rosa bis orange, wobei das Zentrum der Blüte ebenfalls ganz unterschiedlich - gelb, blau, violett oder braun - gefärbt sein kann. Jede einzelne Blüte kann einen Durchmesser von bis zu 12cm erreichen.

Bekannte und am häufigsten im Handel angebotene Sorten sind u. a.

  • Buttermilk - die Strahlenblüten dieser Kapkörbchen sind gelb gefärbt mit einer helleren, weißen Basis.
  • Candy Pink / Spoon Star - eine Sorte mit löffelförmigen, unten eingerollten Strahlenblüten.
  • Moonlight - eine Sorte mit leuchtend gelber Scheibe und Strahlenblüten.
  • Nairobi Purple - eine Sorte mit dunkelblauer Blütenscheibe und Strahlenblüten, die purpurn und weiß gefärbt sind.
  • Sparkler - diese kompakte, klein- bis mittelwüchsige Sorte hat weiße Blütenköpfe mit einer blauen Mitte.
  • Whirlig - Die löffelförmigen Strahlenblüten dieser Kapkörbchen-Sotre sind auf der Oberseite weiß, unten schieferblau, ebenso wie die schieferblaue Scheibe.

d

Anbau, Pflege und Vermehrung des Kapkörbchens

Standort und Bodenverhältnisse

Das Kapkörbchen braucht einen sonnigen, warmen Platz mit einem lockeren, sandigen und gut durchlässigen Boden. Für einen Platz im Blumenkasten oder Pflanzkübel reicht handelsübliche Blumenerde völlig aus.

Anzucht und Aussaat

Man sät das Kabkörbchen im Frühjahr unter Glas aus. Jeweils 3 bis 4 Samenkörner kommen dazu in einen Töpfchen mit Anzuchterde. Bei einer Durchschnittstemperatur von 15 Grad Celsius keimen die Samen innerhalb von 2 Wochen. Anschließend werden sie etwas kühler (ca. 12 Grad Celsius) und luftig gehalten, damit sich kräftige Pflänzchen entwickeln.

Auspflanzen und weitere Pflege

Nach den Eisheiligen kommen die Jungpflanzen der Kapkörbchen ins Freiland mit einem Pflanzabstand von 20 bis 25cm. Über die Sommermonate hindurch sollte der Boden immer frisch bis mäßig feucht gehalten werden und darf nicht austrocknen. Verblühte Pflanzenteile sollte zurückgeschnitten werden, damit sich nach der eingangs bereits erwähnten Blühpause ab Juli noch einmal Blüten bilden können.

Man kann auch einmal versuchen, die Kapkörbchen zu überwintern. Dazu quartiert man die Kapkörbchen mitsamt ihren Töpfen oder Balkonkästen in einen hellen, gut durchlüfteten Raum als Winterquartier um; die Raumtepmeratur sollte etwa +5°C betragen.

Verwechslungsmöglichkeiten mit der giftigen Kapringelblume

Die Kapringelblume wurde ursprünglich auch zur Gattung Osteospermum gezählt, ist aber bereits seit geraumer Zeit ausgegliedert und in Dimorphotheca umbenannt worden. Dann sollten die Kapringelblumen aber auch konsequenterweise in der Gartenlitertur und im Fachhandel nicht länger als Kapkörbchen bezeichnet. Denn dies kann zu folgenschweren Verwechslungen mit den Echten Kapmargeriten führen, zumal die beiden Gattungen in ihrem Erscheinungsbild der Blüten kaum voneinander auf den ersten Blick zu unterscheiden sind.

Denn während die Kapkörbchen der Osteospermum-Hybriden völlig harmlos sind, sind die Kapringelblumen der Gattung Dimorphotheca für Mensch und Tier ausgesprochen giftig.  Die Kapringelblumen enthalten giftige Glycoside (Linamarin und Locaustralin), die zu Magendarmproblemen mit Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen können. Um solche folgenschweren Verwechslungen auch bei anderen regelmäßig im Handel angebotenen Pflanzen künftig zu vermeiden, sollte eine Kennzeichnungpflicht für giftige Pflanzen auf den Etikett eingeführt werden, ähnlich wie dies für Chemikalien längst  vorgeschrieben ist und durch einheitliche Piktogramme  leicht verständlich gemacht wird.

Verwendung

Kapkörbchen setzt man in Reihen oder Gruppen in Balkonkästen, als Randbepflanzung von Staudenbeeten und Rabatten oder in den Steingarten.