[x] Suche schließen

Lilien-Funkie

Hosta plantaginea

Steckbrief

Blütenfarbe(n)
 
Blütezeit
Juli-September
Höhe
50-80cm
Licht
Sonnig / Halbschatten
Winterfest
eingeschränkt
Pflege
einfach
Vermehrung
mittel
Sorte
natur
Lebensdauer
ausdauernd
Wuchsform
horst-bildend
Boden
mäßig feucht, durchlässig, nährstoff- und humusreich, pH-neutral
Wasserbedarf
mittel
Düngerbedarf
mittel

Heimat und Ursprung von Hosta plantaginea

Die Lilienfunkie kommt nur in einigen chinesischen Provinzen vor, ist also dort endemisch. Sie besiedelt Wälder, grasbewachsene Hänge und Felslagen in Höhenlagen von bis zu 2.200m ü. NN.

Botanische Angaben zur Lilien-Funkie

Die Lilien-Funkie, Hosta plantaginea, wird zwischen 50 und 70cm hoch. Sie wird mit ihren einheitlich hell-grünen, glänzenden  Laubblättern zu den Grünblatt-Funkien gezählt. Die Blätter sind ei- bis herzförmig und 12- bis 16-nervig. Sie werden bis zu 20cm lang und 10 bis 15cm breit.

Die Lilien-Funkie bekommt viele, schneeweiße und duftende Blüten und ist etwas lichtbedürftiger als andere Funkien. Die bis zu 10cm langen Blüten  habe eine Blütenröhre, die etwa so lang wie die Blütenzipfel sind. Sie bilden eine beblätterte, einseitswendige Traube. Der Blütenstiel hat zwei kleine Blätter. Die Blütezeit fällt in die Monate Juli bis September.

Kultur der Lilienfunkie im Garten

Standort und Bodenverhältnisse

Die Lilienfunkie braucht etwas mehr Sonnenlicht als andere Hosta-Arten und -Kultivare. Sie wächst an einem sonnigen bis halbschattigen Platz mit feuchtem, aber durchlässigem, humus- und nährstoffreichen Boden am besten. Man setzt sie als Solitärpflanze oder pflanzt sie in kleinen Gruppen.

Pflegemaßnahmen

Wie alle Funkien so ist auch Hosta plantanginea relativ einfach und problemlos zu pflegen. Bei trockenem, heißem Wetter braucht sie reichlich Wasser. Nach der Blüte schneidet man die Blütenstängel bodennahe zurück.

Hosta plantaginea ist deutlich empfindlich gegen Spätfröste im Frühjahr als andere Funkien.

Vermehrung

Die Lilienfunkie lässt sich am einfachsten durch Teilung vegetativ vermehren - und zwar im Frühjahr.